Granatapfel Rezepte: Leckere Smoothies, Salate und Tabouleh

Granatapfel Smoothies

Smoothies sind IN, hipp, voll im Trend – und das zurecht. Ob süß, grün oder durchweg herzhaft, die gehaltvollen Getränke können die Versorgung mit verschiedenen Vitalstoffen spielend einfach machen und sind dazu noch lecker. Mit Granatapfelkernen gewinnen die Rezepte an köstlichen Aromen.

Unsere Favoriten dieser kulinarischen Kategorie:

Granatapfel-Bananen-Kokos-Smoothie

Mit Milch oder Joghurt beziehungsweise pflanzlichen Alternativen dafür, ist der Granatapfel-Bananen-Kokos-Smoothie einfach nur traumhaft cremig. Ahornsirup und Banane sorgen für die natürliche Süße, Kokos für das exotische Flair beim Genuss.

Granatapfelkerne geben dem Smoothie hingegen eine fruchtige Säure, die zur angenehmen Frische beiträgt. Der Shake passt wunderbar in jede Jahreszeit und kann ganz nach Deinem Belieben verfeinert werden.

Unsere Geheimtipps: Mit einem Spritzer Limetten- oder Zitronensaft und ein paar Eiswürfeln wird der Granatapfel-Bananen-Kokos-Smoothie zum gesunden Sommer-Cocktail. Mit ganzen Granatapfelkernen, Kokosraspeln und vielleicht einer beblätterten Physalis am Glasrand wird der Smoothie zudem noch zum Augenschmaus. Eine weitere passende Zutat ist Ananas.

Zutaten (für ein Glas):

1 Banane

50 g Granatapfelkerne

1 EL Kokosraspeln (plus mehr zum Servieren, optional)

200 ml pflanzliche Milchalternative mit Kokosmilch

50 g pflanzliche Joghurtalternative aus Kokosmilch

1 EL Ahornsirup

1–2 Eiswürfel (optional)

Zubereitung:

Banane schälen.

Banane, Granatapfelkerne, Kokosraspeln, Milch, Joghurt und Ahornsirup (sowie Eiswürfel nach Belieben) in einen Mixer geben und zu einem dickflüssigen, cremigen Shake pürieren. Den Shake in ein Glas geben und sofort verzehren.

Granatapfel Smoothie mit Chia Samen, Spinat und Blaubeeren

Wer sagt eigentlich, dass Smoothies immer “nur” süß sein müssen?

Der Granatapfel Smoothie mit Chia Samen, Spinat und Blaubeeren überzeugt durch seine intensive Färbung und hat einen hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen zu bieten, denen positive Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt werden. Dazu sieht das Rezept Chia Samen vor, die die Sättigung begünstigen. Damit ist der Smoothie ideal als Zwischenmahlzeit.

Zudem ist er einfach und schnell zubereitet. Gerade einmal fünf Zutaten sind nötig – diese haben es gesundheitlich und geschmacklich aber in sich. Darüber hinaus lassen sie Freiraum für Deine Ideen. Das Smoothie Rezept kann also auch wunderbar als Basis für Deine Kreativität dienen.

Zutaten (für ein Glas):

1 EL (15 g Chia-Samen)

200 ml Mandel- oder Hafermilch

1 kleine Handvoll Baby- oder Blattspinat

30 g Blaubeeren

50 g Granatapfelkerne

Zubereitung:

Chia-Samen mit Mandelmilch mischen und fünf Minuten quellen lassen.

Spinat waschen und trocken schleudern, Blaubeeren waschen.

Milch-Mix, Spinat, Blaubeeren und Granatapfelkerne in einen Mixer geben und so lange mixen, bis ein cremiger Smoothie entstanden ist.

Smoothie in ein Glas umfüllen und sofort verzehren.

Herzhafte Granatapfel Gerichte

Granatapfelkerne im herzhaften Hauptgericht – aber sicher! Sie ergänzen frisch-fruchtige Noten oder sind das kulinarische Highlight, das Tüpfelchen auf dem i und das besondere Etwas.

Unsere Ideen dazu:

Gebackene Süßkartoffel mit Spinatsalat und Granatapfelkernen

Die Süßkartoffeln mit ihren weichen Aromen, das würzige Dressing, die knackigen Walnüsse und Granatapfelkerne und dazu frischer Spinatsalat – da können sogar eingefleischte Fleischfans schwach werden.

Die Geschmacksnoten sind kontrastreich und harmonieren doch wunderbar miteinander, während das Rezept einfach umzusetzen ist. Auch ohne große Kochkünste kannst Du Deinen Gaumen damit also ganz einfach verwöhnen und Deine Gäste beeindrucken.

Wenig Zutaten, großer Genuss – Du benötigst für die gebackenen Süßkartoffeln mit Spinatsalat und Granatapfelkernen weder viel Zeit noch Geschick und kannst Dich beim Würzen und Abschmecken austoben, musst es aber nicht.

Zutaten (für zwei Portionen):

2 mittelgroße Süßkartoffeln

Olivenöl

2 Handvoll Babyspinat

1/2 Avocado

1 TL Zitronensaft

1 Handvoll Walnüsse (oder Pekannüsse)

1/2 Granatapfel

1 EL Weißwein-Essig

1 TL Dijon-Senf

Meersalz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Außerdem:
Alufolie

Zubereitung:

Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) (200°C Umluft) vorheizen.

Die Süßkartoffeln sorgfältig waschen, mit etwas Olivenöl einpinseln und in Alufolie wickeln. Süßkartoffeln auf ein Backblech setzen und im heißen Ofen 60–75 Minuten backen, bis sie rundum gar sind (Hinweis: Je dicker die Süßkartoffeln, desto länger ist die Garzeit).

In der Zwischenzeit den Spinat waschen und trocken schleudern. Avocado schälen, in Würfel schneiden und sofort mit dem Zitronensaft mischen.

Walnüsse grob hacken. Die Kerne aus dem Granatapfel lösen, weiße Rückstände der Schale entfernen.

Für das Dressing 1 EL Olivenöl mit Weißwein-Essig und Senf verquirlen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Spinat, Avocado, Walnüsse und Granatapfelkerne in eine Schüssel geben und mit dem Dressing mischen.

Die Süßkartoffeln aus dem Ofen nehmen, die Alufolie entfernen. Süßkartoffeln leicht abkühlen lassen.

Süßkartoffeln der Länge nach tief einschneiden, mit etwas Salat füllen und mit dem restlichen Salat servieren.

Veganes Blumenkohl-Tabouleh mit Gurke und Granatapfel

Klingt komisch, ist aber lecker. Vor allem im Sommer ist das leichte Gericht ein Hochgenuss. Zwiebel, Knoblauch, Paprika und Minze verleihen eine frische und aromatische Würze. Kümmel rundet die Gewürzpalette nicht nur ab, er erleichtert auch die Verdauung.

Blumenkohl und Gurke bilden die Hauptzutaten und Granatapfelkerne geben dem Hauptgericht einen exotischen Touch, da sie einen fruchtig-exotischen Geschmack einbringen. Kalt oder warm ein Genuss und ideal für das vegane Grillfest im Sommer. Aber Vorsicht: Das Tabouleh ist nach der anfänglichen Berührungsangst auch ein großer Hit bei Fleischessern. Bereite also lieber gleich ein bisschen mehr davon zu.

Zutaten (für zwei Portionen):

1 Knoblauchzehe

1 sehr kleiner Kopf Blumenkohl

Olivenöl

1 Prise Kreuzkümmel, gemahlen

1 Prise Paprika, gemahlen

Meersalz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

1 mittlere Salatgurke

2 kleine Frühlingszwiebeln

1 Handvoll frische Minze

1 kleiner Granatapfel

1 EL Weißwein-Essig

Saft von 1/2 Limette

1 EL Granatapfel-Sirup (alternativ: Himbeer-Sirup)

Zubereitung:

Den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Blätter und den Strunk des Blumenkohls entfernen, Blumenkohl abwaschen und dann auf der Gemüsereibe fein hobeln (alternativ: im Hochleistungsmixer zerkleinern oder mit einem Messer sehr fein hacken).

Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erwärmen, Knoblauch und Blumenkohl darin rundherum anbraten. Blumenkohl mit Kreuzkümmel, Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken, abkühlen lassen.

Salatgurke und Frühlingszwiebeln waschen. Gurke der Länger nach vierteln, dann in mundgerechte Stücke schneiden, von den Frühlingszwiebeln die Enden abschneiden, Zwiebeln in Ringe schneiden.

Minze waschen, trocknen und in feine Streifen schneiden.

Die Kerne des Granatapfels aus der Hülle lösen.

Aus 2 EL Olivenöl, Weißwein-Essig, Limettensaft und Granatapfel-Sirup eine Vinaigrette herstellen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gemüse in einer Schüssel mit der Vinaigrette mischen, auf zwei Tellern anrichten und servieren.

Granatapfel Salat

In den Obstsalat passen die Granatapfelkerne wunderbar. Sie bereichern aber auch herzhaftere Varianten und können hier ein ungewöhnlicher Augen- und Gaumenschmaus sein.

Veganer Krautsalat mit Rotkohl, Granatapfelkernen und Walnüssen

Einfach in der Zubereitung aber beeindruckend in Geschmack und Farbzusammenstellung ist dieser Salat ein Gericht voller Kontraste. Knackiger Rotkohl neben saftigen Orangenfilets, unterstützt von Walnüssen und frischer Petersilie – in kulinarische Harmonie gebracht von den Aromen der Granatapfelkerne.

Der Salat sieht nicht nur interessant aus und kann bei den Beköstigten Eindruck schinden, er ist auch schnell gemacht und hat es in puncto Nährstoffgehalt in sich. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Amino- und Fettsäuren hat er in Hülle und Fülle zu bieten. Zudem passt dieser Granatapfel Salat in jede Jahreszeit, bringt aber vor allem in Herbst und Winter Frische auf den Tisch, die die Sommersehnsucht ein klein wenig stillen kann. Zudem beweist das Granatapfel Rezept, dass Du kein Meisterkoch sein musst, um kulinarische Kunstwerke zu erschaffen.

Zutaten (für zwei Portionen):

1/2 kleiner Rotkohl

1 EL Weißweinessig, plus 1 EL für die Vinaigrette

Meersalz

1 Orange

1/2 Granatapfel

1 Handvoll Walnüsse

1 Bund krause Petersilie

2 EL Olivenöl

Saft von 1/2 Zitrone

Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Rotkohl halbieren, den Strunk entfernen und den Kohl in sehr feine Streifen schneiden oder hobeln.

Rotkohl mit Weißwein und Salz mischen, dabei am besten mit den Händen „kneten“, damit die Struktur des Krauts bricht und er weich wird. Rotkohl mindestens 30 Minuten im Essig einweichen lassen.

In der Zwischenzeit Orange schälen und filetieren, dabei wahlweise die Haut der einzelnen Filets entfernen.

Die Kerne aus dem Granatapfel lösen. Walnüsse grob hacken. Petersilie waschen, trocknen und fein hacken.

Aus Olivenöl, 1 EL Weißweinessig, Zitronensaft, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette mischen.

In einer großen Schüssel Rotkohl vorsichtig mit Orangen-Filets, Granatapfelkernen, Walnüssen, Petersilie und der Vinaigrette mischen. Salat auf zwei Tellern anrichten und servieren.